Archiv der Kategorie: Schleswig-Holstein

KLIFF

Die in der Hans Kock Stiftung auf Gut Seekamp ausgestellten Arbeiten beziehen sich alle auf einen nahegelegenen Ort: die Steilküste bei Schwedeneck, nördlich von Kiel.

Über Jahre hinweg haben Andreas Trabitzsch und Wolfgang Meyer-Hesemann hier immer wieder Aufnahmen gemacht, seit 2016 z.T. auch gemeinsam. (So ist das Motiv der Startseite eine gemeinsam realisierte Doppelbelichtung).

Der Ort fasziniert durch die ständige Veränderung. Immer wieder wird man Zeuge eines neuen, bald wieder veränderten Zustandes in diesem andauernden Prozess: der Abbrüche, Verwerfungen, Überlagerungen, Entblößungen, Verschiebungen.

Hier geht es zu weiteren Kliff Fotografien.

Zum Vergrößern auf die Bilder klicken. To enlarge click thumbnails. 
Per ingrandire clicca le Foto.

Digitale Doppelbelichtungen:
Einige Vintage Prints analoger Fotografien auf Baryt Papier:
Foto-Collagen:
Digitale Fotografien:

Wadden Sea

04: Eiderkanal Winter 2015

Zum Vergrößern auf die Bilder klicken. To enlarge click thumbnails. 
Per ingrandire clicca le foto.

03: Marutendorf Winter 2015

Zum Vergrößern auf die Bilder klicken. To enlarge click thumbnails. 
Per
ingrandire clicca le foto

02: Ahrensee Winter 2014

Zum Vergrößern auf die Bilder klicken. To enlarge click thumbnails. 
Per ingrandire clicca le foto.

05: Ost-West Mai 2015

Vier Tage zu Fuß quer durch Schleswig-Holstein von der Schlei bis an die Nordsee.

Zum Vergrößern auf die Bilder klicken. To enlarge click thumbnails. 
Per ingrandire clicca le foto.

Schleswig-Holstein

Zum Vergrößern auf die Bilder klicken. To enlarge click thumbnails. 
Per ingrandire clicca le foto.

BaumInseln

BaumInseln –  in der Landschaft des östlichen Hügellandes Schleswig-Holsteins ragen sie immer wieder aus den weiten Agrarflächen hervor.

1Sie setzen Orientierungspunkte in der Kulturlandschaft als unverrückbare und nicht ersetzbare Örtlichkeiten, sie prägen die Atmosphäre und Aura eines Ortes  und tragen so den Genius loci in sich. Die jeweils eigenartigen Formen und Spuren stammen aus unterschiedlichen Zeitschichten. Als Überreste von ehemaligem Wald oder als Anpflanzungsmaßnahmen tragen solche Feldgehölze zum Artenreichtum der Kulturlandschaft bei, dienen als landschaftliche Gliederung, stellen zwischen den Wirtschaftsflächen naturartige Elemente dar und haben darüber hinaus eine große ökologische Bedeutung. Sie werden „Feldholzinseln“ genannt, wenn sie von größeren Bäumen geprägt werden. Die Erfordernisse der hoch mechanisierten und nach Ertragsmaximierung strebenden Landwirtschaft führen jedoch zu einer immer weiteren Ausdünnung unserer Landschaften von punktuellen und linearen Strukturen wie Bäumen, Feldgehölzen, Gebüschen, Alleen, Hecken und Rainen. Nur wenn wir sie wahrnehmen, werden sie überleben.

Zum Vergrößern auf die Bilder klicken. To enlarge click thumbnails. 
Per ingrandire clicca le foto.